Die Bärenfamilie in Kahl am Main – Wenn kleine Kämpfer Sicherheit brauchen

Die opseo Gruppe, eine der größten Anbieter von außerklinischer Intensivpflege in Deutschland, hat es sich zur Aufgabe gemacht, schwerstkranke Menschen jeden Alters qualitativ hochwertig zu pflegen. Bedingt durch den absoluten Pflegemangel und die stetig steigende Anzahl der Patienten steht die Pflegebranche vor einer enormen Herausforderung. Besonders groß ist die Not im Bereich der Kinderintensivpflege. Viele betroffenen Kinder können aufgrund der Schwere ihrer Erkrankung nicht mehr in der Häuslichkeit versorgt werden.

Um diesen besonderen Kindern eine optimale Versorgung zu garantieren, hat sich die opseo Gruppe mit ihrer Kernmarke Bärenfamilie auf die Pflege von langzeitintensivpflichtigen Kindern spezialisiert. Um den Bedarf an spezialisierter Kinderkrankenpflege im unterfränkischen Landkreis Aschaffenburg zu gewährleisten, hat die Bärenfamilie Anfang 2020 in Kahl am Main eine weitere stationäre Einrichtung eröffnet.

„Mit der Eröffnung der Bärenfamilien Station können wir eine pflegerische Versorgungslücke in der Region schließen“, so Johannes Wiedmayer, Geschäftsführer der vollstationären Einrichtung.

Mit unserem Konzept aus stationärer Kinderpflege, dem pädagogischen Konzept der frühkindlichen Entwicklungsförderung und der Möglichkeit Kinder auch in Kurzzeitpflege zu versorgen, haben wir mit unserer Einrichtung die Möglichkeit, betroffenen Familien eine adäquate Lösung anzubieten. Ob kurzfristig, als Brückenlösung oder auf längere Sicht, wir können alle Kinder hochprofessionell versorgen.

An die Pflege der betroffenen Kinder stellen wir hierbei höchste Ansprüche. Um die Pflege in unserer stationären Einrichtung auf höchstem Niveau zu gewährleisten, haben wir unser erprobtes Baukonzept in Kahl am Main angewandt. Neben der bewährten Innenarchitektur, welche auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt ist, verfügt jede Bärenfamilien-Einrichtung über alle entsprechenden technischen, sicherheitstechnischen und brandschutzrelevanten Vorkehrungen. Denn die Sicherheit unserer Schutzbefohlenen steht für uns immer an erster Stelle.

Kahl am Main, 12. März  2020

Ansprechpartner für weitere Auskünfte:
Pressesprecher, Öffentlichkeitsarbeit und Qualitätssicherung
Michael Malig, opseo
Mobil: +49 151 64707367
E-Mail: michael.malig@opseo-intensivpflege.de

Bericht des Bayrischen Rundfunks vom 19.02.2020

Unsere Antwort an Opseo

Sehr geehrter Herr Malig, 

selbstverständlich haben wir Ihre Stellungnahme unverzüglich veröffentlicht. Transparenz ist uns wichtig!

Um es auch ganz deutlich zu sagen: Aktiv für Kahl begrüßt die Nutzung des Gebäudes durch die Bärenfamilie. Wir schätzen soziales Engagement sehr. Unsere Fragen sind deswegen auch überhaupt nicht gegen eine Einrichtung zur Betreuung von Kindern gerichtet. Ganz im Gegenteil! Sich diese Fragen nicht zu stellen, kann hilfsbedürftige Kinder in Gefahr bringen. Und das wollen wir auf jeden Fall verhindern. Die Sicherheit der Kinder ist uns sehr wichtig.

Leider waren Sie heute nicht bereit, uns telefonisch Fragen zu beantworten. Wir möchten Sie damit auch gar nicht länger befassen.

Deshalb stellen wir unsere Fragen jetzt an den Bürgermeister und an das Landratsamt.

  • Hat der Betreiber eine Genehmigung zum Betrieb dieser Einrichtung?
  • Sind Flucht- und Rettungswege vorhanden und ausreichend?
  • Gibt es einen Evakuierungsplan für Kinder in Intensivpflege?
  • Besteht eine Notstromversorgung für die medizinischen Geräte?
  • Existiert für alle Etagen eine ausreichende Brandmeldeanlage?
  • Sind die Aufstellungsflächen für Rettungskräfte ausgewiesen?
  • Ist die Entrauchung der Tiefgarage sichergestellt?
  • Sind die Fraktionen im Kahler Gemeinderat über die Antworten auf die vorstehenden Fragen informiert?

Mit freundlichen Grüßen
Aktiv für Kahl