Verschenkt die Gemeinde Kahl erneut ein Grundstück?

Ein Kommentar von Anja Hafermaas

Anja Hafermaas

Kinderbetreuung ist ein aktuelles Thema in Kahl, vor allem, weil es seit Jahren nicht vorangeht. Erst hieß es, einen vierten Kindergarten gibt es nicht und mittlerweile entstand unbemerkt der sogenannte Pavillon Kindergarten.

Die öffentlich geplanten Erweiterungen sind auf Nachfrage in der Gemeinderatssitzung auch weiterhin ohne klares Datum. Stattdessen finanzieren wir einen vierten Kindergarten an der Richard-Wagner-Straße mit Mietcontainer. Auf Nachfrage war keine genaue Angabe zu den aktuellen monatlichen Kosten zu bekommen. Es hieß vom Bürgermeister, die Kosten beliefen sich vor der Aufstockung auf etwa 8 Tausend Euro pro Monat, dies wurde auf 10 Tausend korrigiert. Schade, dass anscheinend nicht mal die Zuständigen wissen, wieviel wir seit Dezember für die Container und den Unterhalt zahlen.

An Transparenz nicht zu denken, es sind ja schließlich nur Mietkosten. Des Weiteren sei man in Verhandlung mit der Diözese über diesen Kindergarten. Hoffen wir, die Gemeinde bleibt bei ihrer Aussage und der neue Kindergarten bleibt auf einem Grundstück der Gemeinde. Bislang ist es bei der Führung durch die Stephanus Gemeinschaft üblich das Grundstück und das Gebäude der Kirche zu überschreiben. Noch vor etwa einem halben Jahr war unserer Gemeinde auch dieses Grundstück zu wertvoll um darauf einen Kindergarten zu bauen. Meiner Ansicht nach braucht Kahl einen nicht kirchlichen Kindergarten mit erweiterten Öffnungszeiten und trotz gutem Wirtschaften haben wir keine Grundstücke zu verschenken.

Anja Hafermaas, Aktiv für Kahl