Verwahrlosung des Waldfriedhofes nur noch eine Frage der Zeit

Wer in den letzten Tagen durch den Kahler Waldfriedhof gegangen ist musste feststellen, dass sogenanntes Unkraut an Mauern, Wegen oder aufgelassenen Gräbern die Überhand gewinnt. Auch Erdhaufen an Stellen, wo sie sicherlich nicht hingehören, sind zu besichtigen.

Wie fragte ein Besucher, wer diesen “Feldherrenhügel” im südlichen C-Teil des Friedhofes angeordnet hätte? Sicherlich wird man erwidert bekommen, dass gegenwärtig die Zeit des Wachstums vorherrscht und ein Friedhofsgärtner mit seinem Gehilfen überfordert sind.

friedhof_2
Dem Betrachter stelle sich die Frage, ob hier überhaupt Personal arbeitet?

Das es wohl personelle Engpässe (Krankheit ? – Urlaub ? – Desinteresse ?) seit längerem geben muss, konnte auch in der Bau- und Umweltausschusssitzung am 26.03.2019 unterstellt werden.

Denn in besagter öffentlicher Sitzung wurde unter Tagesordnungspunkt 6 auf eine Verwaltungsvorlage verwiesen, die die Vergabe von »Pflegearbeiten auf dem Kahler Waldfriedhof« für dringend erforderlich sieht. Es dauerte nicht lange und es folgte ein einstimmiger (9 : 0 Stimmen) Beschluss. Eine hessische Fachfirma konnte sich über den Auftrag freuen.

Dem Zuhörer wurde kundgetan, dass diese Fachfirma noch im Frühjahr und dann nochmals im Herbst einen “Pflegedurchgang” in Auftrag gegeben wird.

Sollte die bereits gestellte Frage, ob überhaupt gemeindliches Personal am Waldfriedhof eingesetzt wird mit “Ja” beantwortet werden, so hat dieses Personal die Auftragsvergabe am 26.03. wohl völlig falsch verstanden?

Es ist nicht damit abgetan, dass man in der “Wachstumsperiode” lediglich einen Rasenmäher vor sich herschiebt. Auch das Argument, man dürfe keine “Chemie” mehr gegen Unkräuter auf den Wegen einsetzen, kann den Zustand nicht rechtfertigen. Selbst Fachkundige aus dem Ort schütteln nur den Kopf und quittieren Fragen mit dem Zeigefinger vor dem Mund.

Wachstumszeit hin oder her. Es ist für den/die Besucher des Kahler Waldfriedhofes eine Zumutung, sich eine derartige Wüstenei ansehen zu müssen. Darüber hinaus ist das Frühjahr vorbei! Wo war oder ist die Fachfirma?

Von Besuchern wird man angesprochen und gefragt, wo die Zuständigkeiten liegen und ob regelmäßig Kontrollen aus dem Rathaus durchgeführt werden?

Ob des Zustandes wegen muss man sich tatsächlich fragen, haben Rathausmitarbeiter|innen in den letzten Tagen bzw. Wochen den Friedhof betreten?

War die Erstellung der Verwaltungsvorlage Mitte März (für die Sitzung am 26.03.) der letzte Kontrollgang?

Es ist an der Zeit, dass hier auch der Bürgermeister nicht nur anlässlich einer Beisetzung den Friedhof betritt. Hier handelt es sich um eine gemeindliche Pflichtaufgabe die letztlich in die Verantwortung des Bürgermeisters fällt. Verantwortung???


Weitere Beispiele: Alle Bilder aufgenommen am Nachmittag des 31.05.2019